Pilgern Teaser

…und nehme mit. So ging es die letzten Tage und Wochen des öfteren, denn: Ich gehe pilgern. Nach Spanien. Den Jakobsweg.Ja genau wie Hape, aber das nur vorweg. So richtig weiß ich auch noch nicht, was da auf mich zukommt. Noch bin ich ja nicht losgegangen. Ich freue mich zumindest, auf knapp 2 Monate Einsamkeit, kein Internet, keine Verpflichtungen - einfach nur laufen. und laufen. und laufen. Der Muskelkater wird der Hammer, aber ich seh’ mal was von Spanien. Andere machen Work&Travel in Australien, Kanada, oder wo auch immer. Das dauert mir zu lange. Ich will noch mehr erleben, aber auch mal für bestimmte Zeit raus. Quasi kalkuliertes Abenteuer, einmal auf sich gestellt sein (und trotzdem nicht allein; Es sind ja noch genug andere Unterwegs).

Spannend wird die Sprachbarriere. Ich mein, ich traue mir schon zu, zu sagen, dass ich Englisch im normal gebrauch ziemlich flüssig hinbekomme und Französisch würde ich unter Zwang wahrscheinlich auch irgendwie hinbekommen - Irgendwo im Großhirn ist die Grammatik und so ein paar Vokabeln dann doch nach 6 Jahren hängengeblieben. Nur Spanisch?! Nie was davon gehört. Obwohl doch, die haben die geilen Fragezeichen: ¿ Aber wie diese Sprache funktioniert, wie sie ausgesprochen wird, geschweige denn was “Hallo” heißt - keine Ahnung. Das wird definitiv spannend und ich vertraue da dem Unendlichem Unwahrscheinlichkeitsdrive bzw. werde einfach mein PAL-Feld aufspannen und alles wird gut. Hoffentlich.

Rucksack packen Im Grunde kann ich nur sagen, mein Rucksack ist jetzt schon zu schwer, mein Hut sieht albern aus und ich werde das erste Mal fliegen. Das Wetter soll super werden in Spanien (Pamplona mit 21°C und Sonne - perfektes Wanderwetter).

So werde ich also am Sonntag Vormittag starten, nach Köln um dann am Dienstag morgen (6:30Uhr puh) nach Bilbao zu fliegen. Danach knapp 300km bis Pamplona wo meine Reise beginnen wird.

Ich bin gespannt. Die Kamera ist eingepackt. Extra SD-Karten sind gekauft. Wenn es mich rappelt, werden also eine Menge Fotos dabei rumkommen und mit meinem Moleskine vielleicht auch das eine oder andere Textstück. We’ll see.